Frage zu Gold- und Silbertinten

Eisengallus-, Rotdorn- und anderen Tinten

Frage zu Gold- und Silbertinten

Beitragvon HGT » Di 21. Aug 2012, 21:10

Ich hatte gelesen, dass im Mittelalter bereits Gold- und Silbertinten für besonders wertvolle Bücher verwendet wurden. Meines Wissens ist es so, dass bei den heutigen, käuflich zu erwerbenden Tinten Messing statt Gold bzw. Aluminium statt Silber verwendet wird und somit nur Imitationen sind.

Kennt Ihr historische Originalrezepte für echte Gold- und Silbertinten, welche die mittelalterlichen Schreiber tatsächlich verwendet haben? Besten Dank im Voraus!
HGT
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 17:31
Wohnort: Stolberg (Rheinland)

Re: Frage zu Gold- und Silbertinten

Beitragvon Clemens » Mi 22. Aug 2012, 07:44

Hallo HGT,

schon im Mittelalter hat man auch "unechte Goldtinte" verwendet. Einige Rezepte dazu findest Du hier z.B. unter Aurum musicum. Ich glaube mir ist bisher noch kein historisches Rezept für Goldtinte untergekommen.
Ich habe mal versucht nach einer "modernen Anleitung" Goldtinte zu machen, wobei der Ator meinte das es sich um ein Historisches Rezept handelt, was ich aber nicht überprüfen konnte. Dazu solle man einfach Blattgold zerreiben und dem Staub dann Temperaturwasser beimengen. Ich habe nach ein paar Stunden, nach denen das Blattgold noch nicht mal Staubähnlich wurde aufgegeben. Vielleicht war ich zu ungeduldig, vielleicht war auch meine Reibeschale nicht der richtige "Reibestein", ich weiß es nicht.
Inzwischen habe ich mir Muschelgold zugelegt, damit soll man malen und schreiben können, ich bin aber noch nicht dazu gekommen es aus zu probieren. Kann aber gern noch mal was dazu sagen wenn ich dazu gekommen bin.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]
Benutzeravatar
Clemens
Administrator
 
Beiträge: 51
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 13:41
Wohnort: Berlin

Re: Frage zu Gold- und Silbertinten

Beitragvon HGT » Mi 22. Aug 2012, 15:55

Danke, Deine Antwort bestätigt mich in der Einschätzung, dass echte Goldtinten etwas Kompliziertes sind. Vor einigen Jahren hat ein Unternehmen eine ziemlich teure Goldtinte mittels Nanotechnologie hergestellt, aber Unternehmen und Tinte scheinen wieder vom Markt verschwunden zu sein.

Mich würden Deine Erfahrungen interessieren, wie sich mit Muschelgold arbeiten lässt und wie das Endresultat aussieht!
HGT
 
Beiträge: 13
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 17:31
Wohnort: Stolberg (Rheinland)

Re: Frage zu Gold- und Silbertinten

Beitragvon Clemens » Mi 22. Aug 2012, 21:38

ich glaube ja das ein Grund für das Misslingen schon mal die Reibeschale war, ich denke das es dafür einen richtigen Reibestein braucht. Cennino Cennini hat ja ein Material für den Reibestein empfohlen, aber da muss ich noch mal nachsehen und mir vielleicht mal einen besorgen.
Aber sobald ich das Muschelgold ausprobiert habe werde ich erzählen wie es von der Hand ging und auch gern ein Bild vom Resultat einstellen.
In omnibus requiem quaesivi, et nusquam inveni nisi in angulo cum libro [Thomas von Kempen]
Benutzeravatar
Clemens
Administrator
 
Beiträge: 51
Registriert: Mi 15. Feb 2012, 13:41
Wohnort: Berlin


Zurück zu Tinten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron